Hagelschaden am eigenen Auto

Hagelschäden am eigenen Fahrzeug lassen sich leider nicht vermeiden. Ein Hagelschaden kann schon entstehen, wenn das Fahrzeug stets im Freien und nicht
in einer Garage steht oder wenn Sie bei einem Schauer mit Ihrem Fahrzeug unterwegs sind.

Hagelkörner können eine enorme Wucht entwickeln und sind nicht zu unterschätzen. Bereits ab einer Größe von nur zwei Zentimetern ist die Folge nicht selten
ein teurer Hagelschaden. Der Wert des Fahrzeuges wird gemindert und es sieht nicht schön aus.

Deswegen brauchen Sie einen guten Ausbeuler, auch bekannt als Dellendoktor - Beulendoktor - Dellendrücker – Delentechniker, der den Schaden zu 100% instandsetzen kann. Somit haben Sie keinen Wertverlust an Ihrem Fahrzeug.

Hagelschaden Instandsetzung durch Ausbeultechnik

Wenn kein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt, dann spielt das Alter des Fahrzeuges keine große Rolle mehr. Denn in so einem Fall loht sich für Sie eine Reparatur. Ein Hagelschaden wurde früher durch Spachteln und Lackieren von einer Werkstatt beseitigt. Heutzutage wird eine neue Methode verwendet,
um Dellen zu entfernen.

  • Viele Versicherungen bevorzugen inzwischen die Ausbeultechnik, da diese schnell durchzuführen und preisgünstig ist.
  • Hierbei lassen sich die Hageldellen mit einer besonderen Art des Hebelns und viel Fingerspitzengefühl aus der Karosserie heraus massieren und mit einem speziellem Heißkleber herausziehen.
  • Bei wenigen Dellen, findet die Dellenentfernung mittels Heißkleber statt. Ein Auseinanderbauen ist nicht nötig. Andernfalls wird zum Entfernen der Dellen
    der Wagen teilweise auseinander gebaut.
  • Der Preis ist ein wesentlicher Vorteil des Ausbeulens, da dieser bis zu 60 Prozent unter dem des Lackierens und Spachtelns liegt. Die Höhe der Kosten
    ist unvorhersehbar, da sich diese nach der Größe des Schadens und nach dem Pkw-Modell richten.
    Sie müssen keine Wertminderung des Fahrzeugs befürchten. Sie sparen sich Zeit und der Originallack bleibt erhalten.
  • Den Hagelschaden selbst zu beheben ist sehr schwierig, da Sie nicht nur Spezialwerkzeug sondern auch jahrelange Erfahrung im Ausbeulen benötigen.

Spachteln und Lackieren führt zum Wertverlust des Autos und ist zeitaufwendig

  • Hagelschäden werden oft gespachtelt und lackiert. Reparaturen dieser Art sind im Preis sehr hoch und führen zum Wertverlust des Autos. Dementsprechend werden sie nicht von Versicherungen empfohlen.
  • Um die Stellen rund um die Delle großzügig abschleifen zu können, werden die betroffenen Teile des Fahrzeugs ausgebaut. Daraufhin wird Spachtelmasse aufgetragen, die bis zum nächsten Tag trocknen muss. Die trockene Spachtelmasse muss nun vorsichtig abgeschliffen und aufgefüllt werden. Nun muss
    die Masse erneut trocknen.
  • Zunächst werden mehrere Schichten Decklack und abschließend Klarlack aufgetragen. Zuletzt werden die Anbauteile zusammengefügt und mit einem Lackfinish versehen.
  • Diese Methode ist sehr kostenaufwendig und es entsteht ein Wertverlust am Fahrzeug. Die Höhe der Kosten ist unvorhersehbar, da sich diese nach der Größe des Schadens und nach dem Pkw-Modell richten.

Wer trägt die Kosten bei einem Hagelschaden?

Ein Hagelschaden, sollte umgehend an die Versicherung gemeldet werden. Der Schaden am Fahrzeug wird dann von einem von der Versicherung gestellten Gutachter überprüft. Dieser kann die tatsächliche Schadenhöhe bestimmen. - weiter lesen >>>

Hagelschaden Reparaturkosten

Ein Hagelschaden kann je nach Stärke des Hagels hohe Kosten verursachen. Kostenintensiv ist vor allem die Reparatur von Lack- und Blechschäden. - weiter lesen >>>

Schadenregulierung: Hagelschaden bei Versicherung melden

Der Hagelschaden sollte zeitnah bei der zuständigen KFZ-Versicherung gemeldet werden. Es gibt keine genaue Frist. - weiter lesen >>>

Auto gegen Hagel schützen

Je besser Sie Ihr Fahrzeug vor Hagel schützen, desto besser für Sie. Im Schadensfall vermeiden Sie dadurch eine Regulierung durch die Versicherung. - weiter lesen >>>